Yacht Sailing


Motorboat


Glass Bottom Boat


Water sports

Führerscheinfreiheit bis 15 PS

Die maritimen Berichterstatter der christlich/liberalen Koalition Hans-Werner Kammer (CDU) und Torsten Staffeldt (FDP) konnten sich im ersten Berichterstattergespräch mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) über die Eckpunkte der Umsetzung des im Januar verabschiedeten Bundestagsbeschlusses „Neue Impulse für die Sportschifffahrt“ einigen. Danach soll der führerscheinfreie Bereich auf 15 PS ausgedehnt, die Höchstgeschwindigkeit allerdings auf 25 km/h begrenzt werden. Die neue Verordnung soll im Eilverfahren noch bis zum Sommer 2012 in Kraft gesetzt werden.

Die geplante Ausweitung der Charterscheinregelung soll in zwei Schritten erfolgen. Im Laufe des Jahres 2012 sollen die Binnengewässer auf weitere Freigaben, insbesondere im Sinne des Netzwerkschlusses, überprüft werden. Dabei sollen auch die Wasserstraßen berücksichtigt werden, auf denen jährlich nicht mehr als 0,5 Mio. Tonnen Güter befördert werden. Die Ausweitung der Charterscheinregelung auf geeignete Ostseereviere ist bis zum April 2013 vorgesehen.

Die beiden Bundestagsabgeordneten Torsten Staffeldt und Hans-Werner Kammer, die die Bundestagsinitiative maßgeblich vorangetrieben hatten, sind mit dieser Entwicklung sehr zufrieden: „Wir freuen uns, dass wir damit noch im Laufe der bald beginnenden neuen Bootssaison die ersten Reformen umsetzen können und danken dem Verkehrsministerium für die konstruktive Begleitung der Reformen in der Sportbootschifffahrt.“

Für die Wassersportbranche in Deutschland ist insbesondere die Ausdehnung des führerscheinfreien Bereichs auf 15 PS ein großer Wurf. Es wird deutlich einfacher und attraktiver in den Bootssport einzusteigen. „Das Ergebnis der Verhandlungen und die Schnelligkeit der Umsetzung sind ein überaus positives Signal für unsere Branche und werden deren weitere positive Entwicklung nachhaltig fördern“, so BVWW-Verbandspräsident Robert Marx.

Das nun absehbare Ergebnis ist für den Bundesverband Wassersportwirtschaft und die ihn tragenden Unternehmen ein großer Erfolg. „Die Bedeutung für unsere Branche kann man gar nicht hoch genug einschätzen. Die Regierungsfraktionen haben ihr Ziel, durch Deregulierung und Liberalisierung neue Impulse zu setzen, eindrucksvoll umgesetzt“, so der Verbandschef.

Gerade wegen dieses Erfolges will die Branche sorgsam mit den neuen Möglichkeiten umgehen. „Sicherheit auf dem Wasser steht für uns an oberster Stelle. Wir wollen langfristig erfolgreich sein und werden daher die Neueinsteiger in den Bootssport durch umfassende Informations- und Schulungsangebote begleiten“, kündigt BVWW-Geschäftsführer Jürgen Tracht an. Schließlich erfolgt die Öffnung auf 15 PS nur auf Probe und soll nach Ablauf von drei Jahren erneut bewertet werden.


22.04.2012, VDWS International

Die auf dieser Seite veröffentlichten Nachrichten unterliegen dem Urheberrecht und sind Eigentum der entsprechenden Firma bzw. der Nachrichten-Quelle. Alle Rechte sind ausdrücklich vorbehalten. Jeder Nutzer, der sich Zugang zu diesem Material zugänglich macht, tut dies zu seinem persönlichen Gebrauch und die Nutzung dieses Materials unterliegt seinem alleinigen Risiko. Die Weiterverteilung und jegliche andere gewerbliche Verwertung des vorliegenden Nachrichtenmaterials ist ausdrücklich untersagt. In den Fällen, in denen solches Nachrichtenmaterial durch eine dritte Partei beigestellt wurde, erklärt jeder Besucher sein Einverständnis, die speziellen zutreffenden Nutzungsbedingungen anzuerkennen und sie zu respektieren. Wir garantieren oder bürgen nicht für die Genauigkeit oder die Zuverlässigkeit von irgendwelchen Informationen, die in den veröffentlichten Nachrichten enthalten sind, oder auch in Webseiten auf die hier Bezug genommen wird.

Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.